Würzburger Polizei gerät an die Belastungsgrenze

Der g7-Gipfel in Ellmau, die Wügida-Aufmärsche, Fußballspiele der Würzburger Kickers und nicht zuletzt Sicherheitsmaßnahmen in Mainfranken haben dazu geführt, dass im Schnitt 230 Überstunden pro Kopf bei der Bereitschaftspolizei Würzburg aufgelaufen sind.

Und eine Entspanung ist hier nicht in Sicht. Nacht den Terroranschlägen am vergangenen Freitag in Paris wird die Sicherheitspolitik neu überarbeitet, die Schleirfahnung ausgedehnt, was zur weiteren Belastung der Beamten führen wird.

Was mit den Überstunden passieren soll und welche langfristigen Lösungen gebraucht werden – wir haben uns bei der Polizei informiert.

Quelle: TV touring