Verregneter Sommer sorgt in Bayern für unterdurchschnittliche Ernte

Unzufriedenheit bei den bayerischen Bauern.

Der diesjährige Ernteertrag sei unterdurchschnittlich ausgefallen, so der Bayrische Bauernverband. Durch die feuchte Witterung konnte das Getreide zwar üppig wachsen, doch die feuchte Erde stellt einen geeigneten Nährboden für Pilze dar.

Große Teile der Ernte sind daher infiziert worden. Der bayrische Bauernverband vermutet, dass mangelnder Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln wohl der Hauptgrund für den starken Pilzbefall gewesen sei.

Quelle: Franken Fernsehen