Suspendierter Regensburger OB Joachim Wolbergs äußert sich zu Spendenermittlungen

Der suspendierte Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (SPD) hat sich nach der Entscheidung des Landgerichts Regensburg geäußert.

Das Gericht hat die Anklage zugelassen. Allerdings in abgehänderter Form. Den Vorwurf der Bestechlichkeit, weshalb Joachim Wolbergs sogar in U-Haft gesessen war, hat das Landgericht fallen gelassen.
Die Staatsanwaltschaft hat Wolbergs unter anderem Bestechlichkeit und Vorteilsnahme vorgeworfen. Die Verteidiger des Stadtoberhauptes hatten Ende Oktober beantragt, die Anklage nicht zuzulassen. Neben Joachim Wolbergs wurden drei weitere Personen aus Wirtschaft und Politik angeklagt.

Quelle: TVA Ostbayern