Ostbayern in 100 Sekunden vom 21.11.2013

TVA Ostbayern zeigt die Nachrichten des Tages aus der Region in 100 Sekunden vom Freitag, 21.11.2014. Die Themen heute. Die Arbeiten an der Regensburger Ostumgehung sind abgeschlossen. Die fast sechs Kilometer lange Straße soll den Verkehr im Osten von Regensburg entlasten. Sie verbindet unter anderem mehrere Gewerbegebiete, in denen große Industriebetriebe ansässig sind. Insgesamt hat die Baumaßnahme, die mehrere Jahre gedauert hatte, mehr als 67 Millionen Euro gekostet. 574 Millionen Euro will die Stadt Regensburg bis 2018 ausgeben. Die größten Posten sind die Bereiche Bau, Wohnungswesen/Verkehr und Schulen. Darunter sind das neue Museum der bayerischen Geschichte am Donaumarkt, die Entwicklung der ehemaligen Nibelungenkaserne und auch das Technologiezentrum im TechCampus. Gegen die Stimmen von CSU und ödp wurde der Haushalt gestern mehrheitlich abgesegnet. Auch der Wirtschaftsplan für das neue Fußballstadion wurde trotz eines jährlichen Defizits von rund 3 Millionen Euro so beschlossen. Radfahrer dürfen in Regensburg nun auch in der Fußgängerzone radeln. In Einbahnstraßen sogar in beide Richtungen. Das hat der Regensburger Stadtrat beschlossen. Offiziell gilt die Liberalisierung des Radlverkehrs ab dem 1. April 2015 ? probeweise wird sie erstmal für ein Jahr gelten. Schon kurz nach dem Machtwechsel im Rathaus war diese Regelung inoffiziell eingeführt worden. Gegen die Freigabe sprach sich die CSU aus. Strom wird in Kelheim im neuen Jahr billiger. Die Stadtwerke senken den Preis um 4,3 Prozent. Ein Vier-Personen-Haushalt spart damit rund 45 Euro im Jahr. Grund dafür sind die sinkenden Strompreise an der Börse sowie ein leichter Rückgang bei der Ökostrom-Umlage. Auch Kunden von Biowärme sparen im neuen Jahr rund 15 Prozent ein. Die Kosten für Erdgas bleiben indes gleich.