Ostbayern in 100 Sekunden vom 03.08.2016

Die aktuellen Themen des Tages aus Regensburg und der Region Ostbayern in 100 Sekunden vom Mittwoch, 3. August 2016:

Nach wie vor hält sich eine Gruppe Flüchtlinge, die zuvor den Dom besetzt hatte, in einem Regensburger Pfarrheim auf. In den sozialen Medien haben sich die Flüchtlinge gestern erneut zu Wort gemeldet: Laut ihren Angaben ist seit fünf Tagen kein Kirchenvertreter mehr zu einem Gespräch ins Pfarrheim gekommen. Auch Fotos einer aufgebrochenen Tür machten über Twitter und Facebook die Runde. Generalvikar Michael Fuchs hat sich in den Abendstunden ebenfalls über Facebook zur aktuellen Situation geäußert. Darin wendet er sich direkt an die Gruppe im Pfarrheim und schreibt:

„Sie haben unsere (!) Tür zu unserem (!) Haus versperrt und unseren (!) Hausmeister bedroht. Warum sollten wir diese Tür nicht mitnehmen dürfen?“

In seinem Kommentar fordert Fuchs die Gruppe erneut auf, das Pfarrheim zu verlassen. „Seien Sie jetzt vernünftig, bevor es zu spät ist“, schreibt Fuchs. Im Laufe des heutigen Tages will er sich offenbar erneut äußern. Bisher hat das Bistum Regensburg keine Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erstattet, eine solche Anzeige wäre eine Voraussetzung für eine mögliche Räumung des Pfarrheims durch die Polizei. Die Gruppe fordert ein Bleiberecht für von Abschiebung bedrohte Personen.

Heute wird der neue Bundesverkehrswegeplan auf den Weg gebracht. Der Bund will bis 2030 fast 270 Milliarden Euro in Straßen Schienen und Wasserwege stecken. Für Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat dabei der Ausbau des Schienennetzes klar Vorrang. Erst vor kurzer Zeit wurde bekannt, dass auch der A3-Ausbau zwischen Nittendorf und Regensburg Bestandteil des Planes sein wird. Im Landkreis Cham sorgt allerdings immer noch der Ausbau der B85 für Diskussionen. Mehr zum Bundesverkehrswegeplan sehen Sie heute um 18:00 Uhr im TVA Journal.