Gustl Mollath ist frei

Es ist der Aufsehen erregendste Fall der bayerischen Justizgeschichte. Gustl Mollath ist der wohl bekannteste Insasse des Bezirkskrankenhauses Bayreuth. Doch völlig überraschend kommt der 56-jährige frei. Nach sieben Jahren in der geschlossenen Psychiatrie. Dort hatte Gustl Mollath gesessen, weil er als gemeingefährlich gilt. Er soll seine Frau misshandelt und Reifen zerstochen haben. Er soll unter Wahnvorstellungen leiden. Jetzt ist Gustl Mollath ein freier Mann – und die bayerische Politik in der Krise. Doch während die Opposition vehement den Rücktritt von Beate Merk fordert, stellen sich die Regierungsparteien hinter die Justizministerin. Ausgestanden aber ist die Sache weder für Beate Merk noch für Gustl Mollath. Aus Bayreuth berichtet Katja Herrmann.