Freistaat investiert 100 Millionen Euro in das Verkehrsnetz Unterfranken

Finanzspritze für den Straßenbau:

Der Freistaat Bayern investiert 100 Millionen Euro in das Verkehrsnetz in Unterfranken. Knapp 63 Millionen Euro sind für Bundesstraßen gedacht. 35 Millionen gehen in die Sanierung kleinerer Staatsstraßen.

Das Geld soll etwa der B19, der B26 und der B286 zugutekommen. Ein weiteres Projekt ist der Bau der Ortsumgehung Rieneck im Landkreis Spessart.

Quelle: TV Mainfranken