Das Sterben der Lebensmittelmärkte in Bayern

Wie aus einer Anfrage ans Parlament von Seiten eines SPD-Landtagsabgeordneten hervorgegangen ist, ist die Zahl der Lebensmittelgeschäfte in Bayern von 2006 bis 2016 um 914 Läden gesunken.

Waren es vor zehn Jahren noch 495 Städte und Gemeinden ohne Laden, müssen heute bereits 604 auf eine wohnortnahe Versorgung verzichten. Stark betroffen seien vor allem der ländliche Raum und strukturschwächere Regionen.

Zum Vergleich: Oberbayern hat lediglich einen Rückgang von 7% und Schwaben von 9% zu verkraften, in Niederbayern hingegen sind es sogar 19 Prozent.

Quelle: TRP1