Alltag an der bayerisch-österreichischen Grenze

Auch am vergangenen Wochenende kamen wieder über 10.000 Flüchtlinge an den bayerisch-österreichischen Grenzübergängen Passau, Wegscheid und Simbach am Inn an.

Zu Wochenbeginn ließ die Zahl der Einreisenden etwas nach, was den Helfern und der Polizei ein wenig Luft zum Durchatmen gab. Doch wie es weiter geht, weiß niemand, denn noch zigtausende befinden sich auf der Balkanroute Richtung Zentraleuropa und insbesondere Deutschland. Der Winter steht bevor und noch kann keiner vorhersagen, wie die Menschen bei Kälte adäquat versorgt und untergebracht werden können.

Wir haben uns die Sitaution vor Ort angesehen und mit dem Pressesprecher der Bundespolizei Feyung gesprochen.

Quelle: TRP1