Vom Flüchtling zur Fachkraft

Mehr als 100.000 Flüchtlinge sind allein im August nach Deutschland gekommen. Eine Zahl, die viele Probleme aufwirft. Denn neben der Frage nach der Unterbringung geht es auch darum, ob die Flüchtlinge bei uns arbeiten sollen, können und dürfen. Gleichzeitig sind nach dem Ausbildungsbeginn am 1. September noch etliche Ausbildungsstellen frei. Alle Branchen suchen nach zukünftigen Fachkräften. Sind das vielleicht zwei Probleme, die sich gegenseitig aufheben können?

In der Kfz-Werkstatt von Josef Häusler wird Omid Ibrahimi zum Kfz-Mechatroniker ausgebildet. Auch sein Vater hat dort eine Anstellung gefunden. Ein Paradebeispiel aus Luhe-Wildenau, das zeigt, wie Integration funktionieren kann. Gleichzeitig auch ein Modell, das den Fachkräftemangel beheben könnte.

Quelle: Oberpfalz TV