Vergewaltigungsvorwurf gegen ehemaligen Chefarzt: 2. Prozesstag

„Manchmal ist weniger mehr.“

Ein Satz, eigentlich ein Nebensatz, mal eben so daher gesagt von Ralf Schmidt, dem Vorsitzenden Richter im Prozess gegen Heinz W. Der ehemalige Chefarzt des Bamberger Gefäßzentrums hatte nämlich vor einer Woche zu Prozessbeginn sehr ausführlich seinen medizinischen Werdegang geschildert.

Ist in diesem Zusammenhang der Satz des Richters als freundliche Aufforderung – also fürsorglich – zu werten ODER beschneidet der Vorsitzende damit die Rechte des Angeklagten? Das soll ein Antrag der Verteidigung klären.

Nur ein Indiz, dass am zweiten Prozesstag der Ton im Saal 107 des Landgerichts Bamberg rauer wird. Denn bei der Frage, ob Heinz W. 12 Frauen während der Behandlung sediert und anschließend sexuell missbraucht hat, scheiden sich die Geister.

Quelle: TV Oberfranken