Terror in Paris: Waffenschmuggler in München vor Gericht

Der in München angeklagte Vlatko V. soll 2.0000 Euro bekommen haben, um im vergangenen Jahr 8 Kalaschnikow-Gewehre samt Munition, 3 Pistolen und Revolver, 2 Handgranaten und 200 Gramm Sprengstoff mit funktionsfähigem Zünder nach Paris zu fahren.

Der Angeklagte räumte ein, dass er von den Waffen wusste, nicht jedoch für welchen Zweck sie bestimmt gewesen sein sollen. Die Verteidigung geht davon aus, dass Vlatko V. benutzt wurde, seinen finanzielle und persönliche Situation ausgenutzt wurde.

Der Richter bot dem Angeklagten zum Prozessbeginn bei Ablegen eines Geständnisses ein bestimmtes Strafmaß an. Das Urteil soll am 30. September fallen.

Quelle: muenchen.tv