Streit um Fernweh-Diner in Hof

Das Fernweh-Diner im oberfränkischen Hof ist vor allem durch die in Ton verewigten Handabrücke zahlreicher Stars überregional bekannt geworden.

Sie werden im Obergeschoss des Restaurants präsentiert. Geistiger Vater dieser Idee ist der Hofer Sammler, Promijäger und Filmemacher Klaus Beer.

Er hat die Abdrücke für sein einzigartiges Friedens-Projekt „Fernweh-Park“ über Jahre hinweg gesammelt und im Diner gegenüber ausgestellt.

Eventgastronomie mit Starmuseum – eine Idee, die auch über die Grenzen Bayerns hinaus etwas Besonderes ist und entsprechend erfolgreich sein müsste – meint man.

Doch es gibt Spannungen zwischen der Geschäftsführung und dem Ideengeber Beer.

Spannungen, die nie ganz überwunden werden und letztendlich wohl zur Trennung führen – mit Folgen für beide Seiten.