Nach Sex-Attacken in Köln: Videoüberwachung für den Münchner Fasching

Die Münchner Polizei wird erstmals das Faschingstreiben auf dem Münchner Marienplatz mit vier zusätzlichen Kameras überwachen. Zudem wird es im Vorfeld verstärkte Personen- und Alkoholkontrollen geben.

Grund für diese Maßnahmen sind die Terrorwarnung in München zu Silvester ebenso wie die sexuellen Angriffe zu Silvester in Köln.

Am Faschingsdienstag werden bei gutem Wetter bis zu 40.000 Menschen in der Münchner Innenstadt erwartet.

Quelle: muenchen.tv