Nach Flugzeug-Katastrophe: Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht notwendig?

Es ist nun rund eine Woche ist es her, dass die Germanwings-Maschine mit 150 Menschen an Board in die französischen Alpen abstürzte.

Seither werden täglich erschreckenden Details zu diesem Fall bekannt: Der 27 Jahre alte Co-Pilot soll das Flugzeug absichtlich zum Absturz gebracht haben. Er soll geflogen sein, obwohl er sich an jenem Tag eigentlich im Krankenstand befand. Und er soll bereits vor mehreren Jahren wegen Selbstmordabsichten psychotherapeutisch behandelt worden sein.

Eine Tatsache die nun viele kritische Stimmen auf den Plan ruft und eine Diskussion um die mögliche Lockerung der ärztlichen Schweigepflicht anstößt.  Wie viel darf oder sollte der Arbeitgeber über das Krankheitsbild seiner Mitarbeiter wissen?

Wir haben mit Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml gesprochen.

Quelle: TVO