Missbrauch bei den Regensburger Domspatzen: Kardinal Müller fordert Entschuldigung von den Kritikern

547 Kinder sollen bei den Regensburger Domspatzen seit 1945 Opfer von körperlicher und teils auch sexueller Gewalt geworden sein.

Das geht aus einem Bericht hervor, der Anfang der Woche veröffentlicht wurde. Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung hat gestern reagiert:  Unter dem heutigen Kardinal Müller sei eine umfassende Aufarbeitung der Fälle in Regensburg versäumt worden.

Das will Müller aber nicht auf sich sitzen lassen und fordert eine Entschuldigung.

Quelle: TVA Ostbayern