Hundedrama in Bayreuth: Einsatzkräfte warnen vor zu dünnen Eisflächen

Am vergangenen Sonntag (15. Januar) ist ein Hund im Bayreuther Festspielpark auf einem Teich ins Eis eingebrochen und gestorben. Der Yorkshire-Terrier konnte nach einer 45-minütigen Suche leider nur noch tot unter der Eisfläche hervor gezogen werden. Das Frauchen, das hinterherspringt, muss selbst gerettet werden.

Der Hund war trotz Warnungen und Anleinpflicht nicht angeleint.

Doch auch generell ist das Betreten von Eisflächen zurzeit hoch gefährlich, die Eisflächen sind trügerisch. Wir haben darüber mit den Einsatzkräften gesprochen.

Quelle: TV Oberfranken