„Hochwasserdialog vor Ort“ mit Ulrike Scharf

Die Bilder vom Hochwasser 2013 sind noch in all unseren Köpfen. Es hat gezeigt: Niemand ist sicher vor solch einer Katastrophe. Deshalb muss etwas getan werden, um Fluten wie diese zumindest eindämmen zu können.

Der wohl effektivste Weg sind Flutpolder. Im Landkreis Regensburg sind zwei Stück geplant. Aber auch gegen diese Maßnahme regt sich großer Widerstand. Gestern Abend war der Auftakt zum „Hochwasserdialog vor Ort“ in Barbing. Mit dabei: Bayerns Umweltministerin Ulrike Scharf