Foltervorwürfe gegen Nürnberger Sicherheitsfirma

Ein Flüchtling liegt am Boden. Neben ihm eine Matratze mit Erbrochenem. Aus dem Hintergrund hört man Stimmen, die ihm befehlen sich in das Erbrochenen zu legen. Bilder, die in den vergangenen Tagen deutschlandweit schockieren. Das Handy-Video aus einem Flüchtlingsheim im nordrhein-westfälischen Burbach ist mittlerweile überall bekannt. Die Täter identifiziert. Wachmänner sind Subunternehmer der Nürnberger Sicherheitsfirma SKI. Strafrechtlich ist bereits ein Verfahren eingeleitet, trotzdem bleibt am Ende die Frage wie es überhaupt soweit kommen konnte.