Fall Peggy: Pressekonferenz von Polizei & Staatsanwaltschaft zum Fund der Leichenteile

Die Ermittlungsbehörden aus Polizei und Staatsanawaltschaft hielten am Montagnachmittag (4. Juli) in Bayreuth eine Pressekonferenz ab.

Auf dieser wurde berichtet, dass die gefundenen Skelettreste „höchstwahrscheinlich“ von der seit 2001 vermissten Peggy Knobloch aus Lichtenberg stammen. Laut Polizei lagen einige Skelettteile am Fundort auf dem Waldboden, andere Knochen waren im Boden vergraben. Sie wurden durch die Spurensicherung freigelegt.

Zudem wurden „Gegenstände“ im unmittelbaren Umfeld entdeckt, die auf die Neunjährige hinweisen. Zudem wird durch Experten jetzt untersucht, ob der Fundort auch gleichzeitig der Tatort ist.

Quelle: TV Oberfranken