Fall Peggy: Polizei hofft auf weitere Hinweise

Nachdem die Beamten in den letzten Tagen vor allem die Zufahrtsstraße zum Fundort der sterblichen Überreste von Peggy penibel abgesucht haben, ist jetzt ein Weiher ins Visier der Ermittler geraten.

Der Grumbacher Floßteich ist nur 300 Meter vom Fundort der Leiche entfernt und wird vom THW abgepumpt. Möglicherweise hat Peggys Mörder die Tatwaffe oder andere persönliche Gegenstände dort versenkt.

Peggys Knochen wurden am vergangenen Samstag von einem Pilzsammler gefunden. Das Mädchen verschwand im Alter von 9. Jahren und galt seit dem 7. Mai 2001 als vermisst.

Quelle: TV Oberfranken