Facebook-Prozess in Würzburg: Syrer wehrt sich gegen Fake News

Im sogenannten Facebook Prozess am Landgericht Würzburg gibt es keine gütliche Einigung. Der Social Media Gigant ging nicht auf die vom Gericht vorgeschlagenen Schmerzensgeldzahlungen ein.

Der Kläger, ein 19- jähriger Syrer, möchte die Löschung seines Selfis mit der Bundeskanzlerin erreichen.

Dieses war im falschen Zusammenhang vielfach auf Facebook missbraucht und geteilt worden. Nun wird die Verhandlung am 7. März fortgesetzt.

Quelle: TV touring