Ermittlungsergebnisse zur Buskatastrophe auf der A9

Es war das schwerste Busunglück der letzten Jahre, als am 3. Juli, also vor fast fünf Wochen, 18 Menschen auf der A9 bei Münchberg im Kreis Hof sterben.

Ein Reisebus aus Sachsen fährt damals auf einen Sattelzug auf, der Bus fängt sofort Feuer, 17 Reisegäste und einer der Busfahrer sterben im Feuer. Vieles wurde noch am Unglückstag spekuliert, wie es zu dem Unfall kommen konnte, vor allem auch, wie der Bus so schnell in Flammen stehen konnte.

In wochenlanger Kleinstarbeit wurde versucht, den Unfall-Hergang zu rekonstruieren, Zeugen wurden befragt, allerlei technische Hilfsmittel eingesetzt. Jetzt haben Staatsanwaltschaft und Polizei die Ermittlungsergebnisse präsentiert.