Christen, Juden und Moslems veröffentlichen Hofer Erklärung

„Im Namen Gottes darf nicht getötet werden!“

Die internationalen Schlagzeilen könnten nicht schlimmer sein. Die Terrororganisation Islamischer Staat mordet seit Monaten in Syrien und im Irak.
Die islamistische Terrororganisation Boko Haram versetzt den Norden Nigerias in Angst und Schrecken. Weltweit wird im Namen Gottes getötet – und das wiederum ruft rechte Extremisten, Islamfeinde und Volksverhetzer auf den Plan.

In Hof haben jetzt Christen, Juden und Moslems gemeinsam die Hofer Erklärung veröffentlicht. Mehr als nur ein Signal – vielmehr ein Appell, der wachrütteln soll.

Quelle: TV Oberfranken