Bayerische Städte überschreiten Abgas-Grenzwerte

Die Stickstoffdioxid-Belastung überschreitet nach Zahlen des Umweltbundesamts in vielen bayerischen Städten den zulässigen Grenzwert.

Auch in Regensburg wird im Jahresschnitt der Wert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschritten – allerdings nur um ein Mikrogramm. Genau wie die Belastung durch Feinstaub ist der Wert in der Domstadt in den letzten Jahren stark rückläufig.

In München beispielsweise liegen die Belastungswerte weit höher. Am Mittleren Ring sind mehr als doppelt so viele lungenschädliche Stickoxide in der Luft als vergleichsweise in Regensburg.

Quelle: TVA Ostbayern