Bamberg will weniger Flüchtlinge

Aufregung in Bamberg: Grund ist die im Osten der Stadt angesiedelte Aufnahme-Einrichtung Oberfranken, früher bekannt als ARE. Ursprünglich sollten dort bis zu 1.500 Flüchtlinge untergebracht werden, die kaum Chancen auf Asyl haben. Doch vor knapp einen Jahr gab der Freistaat bekannt, die Kapazität werde auf bis zu 4.500 Plätze erhöht. Außerdem wurde die Einrichtung für Flüchtlinge aus allen Herkunftsländern geöffnet.

Zu viel, finden mittlerweile die Bamberger – auch deshalb, weil der Zustrom an Asylbewerbern nach Deutschland deutlich nachgelassen hat. Im September 2016 verabschiedete der Stadtrat deshalb eine Resolution. Die Einrichtung im Bamberger Osten dürfe maximal 1.500 Menschen aufnehmen. Zu dieser Forderung sollte jetzt Bayerns Sozialministerin Emilia Müller Stellung beziehen. Am Ende wurde klar: Wünsche können sich die Bamberger viel. Der Freistaat sitzt aber am längeren Hebel….

Quelle: TV Oberfranken