Atommüll-Endlager im Fichtelgebirge?

Deutschland plant bis zum Jahr 2022 den Atomausstieg.

Die Atomenergie sei in der heutigen Zeit zu bedenklich, was sich am Fall Fukushima im jahr 2011 zeigte.

Einer der gravierenden Nachteile der Atomenergie ist die Entstehung von radioaktivem Abfall, denn der muss irgendwo gelagert werden. Bei der Suche nach einer unterirdischen Endlagerstätte kommt nun auch der Freistaat Bayern in Frage. Neben Niederbayern und der Oberpfalz ist auch das Fichtelgebirge im Gespräch.

Quelle: TV Oberfranken